Offizielle Website von
 

Fan geht vor


1. Frankfurter Allgemeine Fanzeitung
- monatlich, kritisch, überparteilich, unabhängig, informativ, unterhaltend -
 

 

News

Bericht von der Fanvertreterversammlung

Info vom Fansprechergremium
16.05.2009 um 11:28
News >> Info vom Fansprechergremium

Bericht der Fanvertreterversammlung Saison 2009/10

 

vom  03.05.2009

 

Pestalozzi-Schule im Riederwald , 14:00 – 16:00h

 

 

1.  Anwesenheit:

 

Anwesend waren:

 

Fanclubs: 81 EFCs vertreten durch 141 Delegierte.

Fansprechergremium: Ina Kobuschinski, Roger Konrad, Christian Schuh (Markus Ott fehlte entschuldigt)

Fanbetreuung der Eintracht Frankfurt Fußball AG: Rudi Köhler, Marc Francis, (Clemens Schäfer und Ben Vogt fehlten entschuldigt)

 

Als geladene Gäste anwesend:

 

Eintracht Frankfurt Fußball AG: Herr Dr. Pröckl (AG), Herr Lötzbeier (AG / EV)

Herr Philipp (AG/ IT Abt.)

 

UF 97: Max Glöckner, Dino Nezic

 

Moderiert wurde die Versammlung durch Rocco Lechens vom EFC Sinnlos (keine Gegenstimme)

 

 

2. Bericht des FSG:

 

2.1 Zulassung neuer EFCs

 

 

29 EFCs wurde nach Ablauf des Probejahres der offizielle Status verliehen (im Vorjahr 39)

 

Gegenwärtig gibt es 656 offizielle Fanclubs von Eintracht Frankfurt.

 

30 weitere befinden sich in der Probephase.

 

Die vorhandenen Urkunden wurden in einer offiziellen Zeremonie den anwesenden Vertretern der EFCs überreicht.

 

 

2.2 Finanzielle Situation des Fansprechergremiums

 

Der  bei der letzten FVV verabschiedete Unterstützungsbeitrag von € 5,- pro Fanclub im Jahr für die Arbeit des FSG ist aus organisatorischen Gründen bis jetzt nicht erhoben worden.

 

Finanziell lebte das FSG aus seiner Substanz, aus dem Geld was durch freiwillige Zuwendungen aus den letzten Jahren noch vorhanden war.

Die Hauptausgaben im Berichtszeitraum waren:

 

Getränke für die FVV 2008:                                 €  200,-

Kopien, Telefon, Konto, Büromaterial:               €  169,90

Kranz Trauerfeier Alfred Pfaff                              €  249,90

Getränke für die FVV 2009:                                 €  200,-

 

Der gegenwärtige Vermögensbestand des FSG beträgt: € 144,56 (Im Vorjahr zu gleichen Zeitpunkt € 908,08)

 

Zu erwähnen ist noch, dass wir für eine Schulklasse der integrativen Friedrich-Fröbel-Schule aus Maintal einen Stadionbesuch gegen Gladbach ermöglicht haben. Gutscheine für die Verpflegung durch Aramark waren umsonst, die Tickets mussten wir bezahlen. Wir bedanken uns beim EFC Maintal, dass er für uns die Kosten von € 240,- im nachhinein übernommen hat.

 

Dietmar Köttler vom EFC Mainhatten hat als bestellter Kassenprüfer die gesamte Aufstellung geprüft und bestätigt.

 

 

2.3 Laufende Tätigkeit des Fansprechgremiums

 

Es ist unsere Aufgabe Ansprechpartner für die EFS zu sein und die EFCs über laufende Entwicklungen zu informieren.

 

Unser Stand am Eingang des 40er Blocks ist der Ort, wo man uns live und direkt ansprechen kann. Das ist uns eigentlich am wichtigsten und wir freuen uns, dass so viele Leute da zu uns kommen.

 

Unsere Fanbriefe kennen die EFCs, wir verweisen gerne auf unsere neue Internetpräsenz www.eintrachtfans.de. Neben unseren offiziellen Verlautbarungen ist dort auch die offizielle und gültigen Liste der Eintracht Frankfurt Fanklubs einsehbar.

 

Dass wir im ständigen Kontakt mit allen relevanten Ansprechpartnern über Fanbelange sind, laufend in Kontakt mit der Fanbetreuung, mit dem Vorstand der EFAG, mit allen Fangruppierungen und Fans, den EFCs sind, im Fanbeirat eine wichtige Rolle spielen, das ist unsere Aufgabe.

 

 

2.4 Besondere Aktivitäten.

 

Fanclubcard und Upgrade

 

Das Konzept „Fanklubkarte“ wurde zur letzt jährigen Fanvertreterversammlung durch die Eintracht Frankfurt Fußball AG vorgestellt.

 

Da es Bedenken seitens des FSG und von EFCs zu diesem Konzept gab, wurde es nicht wie ursprünglich geplant konsequent zu dieser Saison umgesetzt, es wurde nachgebessert:

 

-       Es sind  nur noch minimale Angaben Daten für Fanklubmitglieder, die selbst nicht Halter einer Dauerkarte sind erforderlich.

 

-       Die Weitergabe von ermäßigten Dauerkarten (sofern es sich nicht um besondere Plätze, Rollstuhlfahrer etc., handelt)  ist uneingeschränkt unter Ermäßigungsberechtigten möglich.

 

-       Falls die Dauerkarte an einen „Nichtermäßigungsberechtigten“ weiter gegeben werden soll, kann sie durch den sogenannten „Upgrade“ aufgewertet werden (näheres im Abschnitt "EFAG").

 

Zu dieser Thematik wurde auch vom FSG eine Informationsveranstaltung für die EFCs mit Herrn Dr. Pröckl und der Fanbetreuung vor dem Heimspiel gegen Leverkusen am  18.10.2008 organisiert.

 

 

Reaktion auf die Vorfälle in Bremen

 

Wir haben uns bei der Eintracht Frankfurt Fußball AG bedankt, dass in diesem Falle kein öffentlicher Druck notwendig war, damit sie sich für die Belange der Fans offensiv einsetzt. Unsere Überzeugungsarbeit, dass die EFAG sich verantwortlich fühlen muss, wenn Eintracht-Fans auch von öffentlichen Organen drangsaliert werden, war offensichtlich erfolgreich.

 

 

Karlsruhe und die Folgen

 

Einer der Aufreger dieser Saison war die Pyro-Aktion bei dem Auswärtsspiel in Karlsruhe mit deren Folgen.  Hier sind wir haarscharf an einem dauerhaften Schaden am Verhältnis der Fans untereinander und am Verhältnis von Eintracht Frankfurt und den Fans vorbei geschrammt.

 

Das Fansprechergremium hat sich in dieser Zeit nicht durch umfangreiche Stellungnahmen in der Öffentlichkeit profilieren wollen, sondern seine Aufgabe als Vermittler gesucht und wahrgenommen. Wir haben dazu beigetragen, dass die Sanktionen gegenüber allen auswärtsreisenden Fans aufgehoben wurden, und dass eine annehmbare Übereinkunft zwischen der EFAG und den Fangruppierungen getroffen wurde.

Dass bei dieser Versammlung ein wohlwollender und positiver Austausch zwischen unseren Gästen der UF und den EFCs stattgefunden hat (s.u.), werten wir als Bestätigung unserer Bemühungen.

 

 

 

Trauerfeier  Alfred Pfaff

 

Das FSG war im Namen der Fanklubs bei der Trauerfeier von Alfred Pfaff und hat dort in der Kirche einen aufwändigen  Kranz und verschiedene Devotionalien und Erinnerungsstücken aufgebaut.

 

Wir haben bei der FVV kritisch angemerkt, dass zu der Trauerfeier für den wahrscheinlich  größten Fußballer, den Eintracht Frankfurt jemals hervorgebracht hat, wenig Fans erschienen sind, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.

 

Von Tradition reden und Tradition leben scheinen zwei verschiedene Dinge zu sein.

 

 

United Colors Of Frankfurt

 

Wir haben das klassische Motto „United Colors Bembeltown“ wieder neu aufleben lassen, diesmal als „United Colors of Frankfurt“

 

Der Aktionstag war das erste Heimspiel der Saison. Wir haben 10.000 T-Shirts produzieren lassen und verkauft, die Mannschaft lief  in Trikots mit dem Motto auf, es hingen Banner dazu im Stadion. Im Vorfeld gab es dazu einige Aktionen, eine Veranstaltung im Museum, die Aktion wurde auch von den Medien groß aufgenommen.

 

Wir möchten noch einmal an das Motto erinnern:

 

United Colors Of Frankfurt

 

Gemeinsam alle zusammen für Eintracht Frankfurt. Egal woher wir kommen, wer wir sind, wie wir aussehen, wir stehen gemeinsam hinter Eintracht Frankfurt.“

 

Heute, ein Jahr später, ist dieser Aufruf aktueller denn je.

 

Zur Abwicklung dieses umfangreichen Geschäftes wurde von den Mitgliedern des FSG eine GbR gegründet, die Buchführung wurde von einer renommierten Steuerkanzlei übernommen. Die GbR wurde zum Jahreswechsel abgewickelt.

 

Überschüssige Erlöse und  T-Shirts wurden folgenden karitativen Zwecken zugeführt:

 

  • Begonnen haben wir mit der Reha-Werkstatt Oberrad die  für ihren Südhessenpokal der Reha-Werkstätten im August letzten Jahres von uns  170 T-Shirts erhalten und Alexander Schur hat uns bei der Überreichung aktiv Unterstützt und stand auch für Fotos und Autogramme zur Verfügung.

 

  • Die Cafestube Gutleut hat eine Geldspende von 300 € erhalten, die sie für etwas mehr als 100 Essen für Bedürftige verwendet hat.

 

  • Der Verein Tiere und Menschen e.V. hat eine Geldspende von 1.000 € erhalten.

 

  • Die Kindertagesstätte der evangelischen Hoffnungsgemeinde hat 50 T-Shirts in Form einer Sachspende erhalten.

 

  • Die HIV-Station der Uniklinik wurde mit  einer Geldspende von 1.500 € bedacht.

 

  • Die Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Frankfurt am Main einer Geldspende von

 1.300 € erhalten.

 

  • Vif e.V. hat eine Geldspende von 500 € für seine integrative Arbeit mit behinderten und Nichtbehinderten Kindern und 100 T-Shirts in Form einer Sachspende erhalten.

 

  • Ein Obdachlosenheim des Frankfurter Vereins hat 40 T-Shirts in Form einer Sachspende erhalten.

 

  • Die Kindertagesstätte 1 in Frankfurt Bonames hat 250 T-Shirts in Form einer Sachspende erhalten.

 

  • Die Friedrich-Fröbel-Schule Maintal hat 150 T-Shirts erhalten

 

 

Ein kleiner Restbestand ist nun in Privatbesitz der Gremiumsmitglieder übergegangen und  wird von uns entsprechend versteuert werden.

 

3. Eintracht Frankfurt Fussball AG:

 

Bremenvorfall, Stellungnahme Hr. Lötzbeier

 

  1. Es erfolgte ein Schreiben der EF AG an die Polizei in Bremen mit der Reaktion, dass dies zur Kenntnis genommen wurde
  2. Da es keine Rückmeldung gab folgte ein zweites Schreiben an die Polizei, was eine Antwort zur Folge hatte: „nach Prüfung des Sachstandes folgt eine Erklärung“.
  3. Da immer noch keine Stellungnahme aus Bremen kam wurde inzwischen ein drittes Schreiben aufgesetzt und sobald diesbezüglich eine Stellungnahme folgt, wird diese entsprechend veröffentlicht!

 

 

Upgrade von ermäßigten Dauerkarten

 

Dr. Pröckl und Hr. Philipps stellten die Upgrademöglichkeit vor.

 

Mit dem „Upgrade“ wird eine Möglichkeit geschaffen, eine ermäßigte Dauerkarte an eine nicht ermäßigungsberechtigte Person weiter gegeben werden kann.

 

Der Upgrade kann Online (Kreditkartenzahlung) oder in den Fanshops  (Riederwald/Waldstadion) gegen Barzahlung oder Kreditkarte zu einem Betrag von € 4,- erworben werden.

 

Am Stadion selbst zum Spieleinlass beträgt die Gebühr € 6.  An allen Eingangspunkten ist für diese Zwecke ein Kassenhäuschen besetzt.

Der Ausdruck der Bestätigung gilt als Beleg und sollte dann zusammen mit der Dauerkarte vorgezeigt.

 

Wird man bei einer Kontrolle am Einlass ohne Nachweis (Mitgliedsausweis, Fanclubkarte, Schülerausweis oder Upgradebeleg) erwischt, dann wird eine Strafgebühr von € 10,- fällig. Wenn man seine Ermäßigungsberechtigung dann nachreicht, wird dieser Betrag wieder zurückerstattet.

 

Fanclubkarte:

Werden für Neumitglieder Fanclubkarten gewünscht, dann meldet man diese mit einer Mail an

Fanclubkarte@eintracht-frankfurt.de

 

Für diese Mitglieder sind nur Name, Ort und PLZ anzugeben.

In diesem Rahmen wurde festgestellt, dass das offizielle DK-Anschreiben missverständlich geschrieben wurde, da es nicht nötig ist bei der DK-Bestellung die komplette Mitgliederliste an die EF-AG zu versenden, nur die Daten der Dauerkartenbesitzer sind notwendig!

Auf den Einwand, dass man nun so viele Plastikkärtchen mit Herumtragen muss, wurde geschildert, dass es durchaus Überlegungen gibt, beispielsweise die Dauerkarte mit einer Bezahlfunktionalität auszustatten. Diese sind allerdings noch nicht abgeschlossen, Datenschutzrechtliche Bedenken gilt es da zu berücksichtigen.

 

 

Dauerkarten neue Saison:

 

Die Dauerkartenpreise werden bei Klassenerhalt nicht geändert. Die Begrenzung auf 26.0000 wird beibehalten (Anfrage aus dem Plenum). Diese Begrenzung wurde letztes Jahr so eingeführt und wird diese Spielzeit so beibehalten, auch weil die Anzahl der ermäßigten Dauerkarten sehr hoch ist und man die freien Plätze auch nutzt, um bei einem vollen Stadion auf entsprechende Einnahmen zu kommen.  Eine Erhöhung der DK-Anzahl hätte, vor allem wegen der hohen Anzahl an ermäßigten DKs, vermutlich eine Preiserhöhung mit sich gebracht, was derzeit nur schwer vermittelbar gewesen wäre. Für die übernächste Saison ist aber eine Erhöhung der Kartenpreise nicht ausgeschlossen.

 

Hinsichtlich der DK-Bestellungen wurde gefragt, ob und wo es eine Übersicht der Sitzplatzverteilung von EFCs zur Einsicht gibt, um DKs problemlos miteinander zu tauschen, statt zu kündigen. Diese Übersicht existiert hauptsächlich aus Datenschutzgründen nicht. Hierfür muss der direkte Kontakt mit dem Ticketservice gesucht werden, der entsprechend vermitteln kann.

 

 

Einlass

 

Ein Teilnehmer bemängelt die Dauer der Einlasskontrollen am Gleisdreieck. Die Befürchtung ist nun, dass durch die Kontrollen der Ermäßigung oder Upgrades, der Einlass noch weiter verzögert wird. Die Einschätzung, dass der Einlass generell zu lange dauert, wurde von anderen Teilnehmern nicht geteilt, die Einlasskontrollen sollen auch in der nächsten Saison zügig und effizient durchgeführt werden.

 

 

 

Spielerbesuche bei den EFCs

 

Die Fanbetreuung hat ihr neues Konzept für Spielerbesuche näher erläutert.

Da es inzwischen  deutlich über 600 offizieller EFCs gibt, ist es äußerst schwierig der großen Nachfrage (durch Sommer- und Weihnachtsfeiern, bzw. Jubiläumsfeiern) gerecht zu werden. Aus diesem Grund bittet die Fanbetreuung darum, dass sich möglichst oft verschiedene EFCs zusammenschließen und sich dann für Spielerbesuche melden; so hat es unter anderem in Nordhessen sehr gut funktioniert, wo sich mehr als zehn Fanclubs zusammengetan haben.

 

4. Gäste von der UF:

 

Max Glöckner und Dino Nezic haben sich stellvertretend für die UF bei den EFCs für deren aktive Unterstützung

-          bei der Berlin-Konfetti Choreo

-          bei der Alfred Pfaff Choreo

-          bei der Unterstützung der Bremenvorfälle

-          und der Schweigeminute für Carsten bedankt.

 

Bezüglich Bremen laufen derzeit 150 Anzeigen und das Ergebnis ist ja leider noch offen.

Zu den Karlsruhevorfällen haben die beiden noch einmal betont, dass sowohl die Leuchtspur, als auch die Böller nicht gut waren.

Die Reaktion der AG war es aber auch nicht!

Es wird bedauert, dass die Gesamtatmosphäre in unserer Kurve/Szene die letzte Zeit nicht gut ist – wie auch der Umgang miteinander!

Gemeinsam für Frankfurt – sollte das Motto sein und bleiben.

Die Eintrachtfamilie also wieder zusammenführen, statt Differenzen zu vergrößern bleibt somit ein Hauptanliegen von uns allen!

 

Ein weiteres Anliegen der UF ist es, die U23 weiter zu supporten – gerne/bevorzugt auch gemeinsam: da Gesamtstimmung drum herum anders/traditioneller ist und auch ein Zusammenrücken dort weniger umständlich ist, wie im Waldstadion.

 

Für bevorstehende Choreographien wird noch eine Halle benötigt, die 600 m² groß ist und finanzierbar sein soll –

 

Fanclubs, die eine Halle empfehlen können, melden sich am Besten per Mail beim FSG, wir leiten diese dann weiter – oder sie informieren die UF direkt am Fancontainer!

 

Aus der Versammlung gab es den UF-Vertretern gegenüber noch folgende Äußerungen:

Das Boykottthema und ihre negativen Seiten wurde kritisiert, die seit diesem Tag gezeigte Dialogbereitschaft (am Container, in Sachsenhausen und bei der FVV) wurde hingegen gelobt!

 

Ein Nahziel in beiderseitigem Interesse ist es übrigens in regelmäßigeren Abständen aktive Austauschmöglichkeiten zwischen EFCs und der UF zu schaffen.

Die Sommerpause soll auch hierfür genutzt werden!

 

 

5. Sonstiges

 

Die meisten Wortmeldungen der Teilnehmer thematisierten die sportliche Situation.

 

Als Grund für die Verletztenmisere vermutet Herr Lötzbeier einfach Pech. Eine Analyse der Situation hätte keine systematischen Ursachen dafür ergeben.

 

Zu der Vertragsverlängerung mit dem Trainerteam bemerkte Herr Lötzbeier, dass nach intensivem Abwägen allem für und wieder die Vertragsverlängerung vom Vorstand einstimmig beschlossen und vom Aufsichtsrat einstimmig abgesegnet wurde. Es war zu diesem Zeitpunkt die bestmögliche Handlungsalternative. Eine spätere Entscheidung war aufgrund der Unruhe im Umfeld und den Medien nicht möglich, man wollte das Thema vom Tisch haben.

Die Einschätzung, dass der Vorstand Kritik von Seiten der Fans nicht wünscht und nicht ernst nimmt, antwortet Herr Lötzbeier, dass dies bei ihm ganz gewiss nicht der Fall ist, dass er sich den Fans stellt und sich deren Meinungen anhöre. Kritiker werden ganz gewiss nicht diskreditiert.

 

Auf eine Anfrage, warum denn der e.V nicht an der Fanvertreterversammmlung teilnimmt, wurde darauf verwiesen das  Herr Lötzbeier  als Präsidiumsmitglied des e.V. alle Fragen zu dem Thema beantworten kann.

 

Auf die Frage, warum man nicht die Jugendarbeit nicht näher zu den Profis bringt, beispielsweise das Leistungszentrum auf das Stadiongelände verlege, antwortete Herr Lötzbeier, dass das Stadiongelände für die Eintracht nicht durchgängig verfügbar ist, da dort auch andere Veranstaltungen stattfinden.

 

Die Profis wieder an den Riederwald zu bringen, ist ebenfalls nicht sinnvoll, da die Infrastruktur am Stadion für die Arbeit der Profis dort wesentlich geeigneter ist.

 

Die Namensrechte am Waldstadion liegen bei der Stadt Frankfurt und diese kann sie veräußern. Die Eintracht hat da deinen Einfluß darauf. Die Commerzbank unterstützt allerdings auch die Eintracht, etwa durch Anmieten der Werbeflächen in der Nordwestkurve, die von den Fans als Bannerplätze genutzt werden können und durch Zuwendungen an das Museum wurde dieses überhaupt erst ermöglicht.

Der Vorstand geht nicht davon aus, dass die Commerzbank aufgrund der Finanzkrise ihren Zahlungen einstellen muss.

 

 

Ein kleines Dankeschön an den Hausmeister und seine Kollegin der  Pestalozzi-Schule , für Bewirtung und die Bereitstellung der Aula.

 

 

 

Gruss

 

 

Ina, Roger, Maggus und Schuh

Fansprechergremium

 

www.eintrachtfans.de

 

zurück
 
Fan geht vor is sponsored and powered by fantasticweb new media GmbH.